Forschen und Experimentieren

Der Wahlkurs „Forschen und Experimentieren“ von vielen kleinen begeisterten Nachwuchsforschern der 5. und 6. Jahrgangsstufe besucht. Soll Kleopatra beispielsweise ermordet werden? Ihr königlicher Vorkoster Antonius beobachtet den Koch, wie er ein weißes Pulver in die Suppe gibt. Ist das etwa ein Gift? In einem unbeobachteten Moment schnappt sich Antonius das Pulver. Um das Leben seiner Königin und das Seine zu retten, muss er dringend aufklären, ob das weiße Pulver gefährlich ist oder nicht. Daher sucht er in der Nachmittagspause die Küche nochmals gründlich ab und findet verschiedene andere weiße Stoffe wie Haushaltszucker, Stärkepulver oder Zitronensäure. Die Schüler helfen Antonius nun herauszufinden, ob das weiße Pulver gefährlich sein könnte oder ob es sich vielleicht doch nur um z.B. Mehl handelt, mit welchem der Koch die Suppe abgebunden hat. Kosten ist natürlich verboten, denn das könnte bereits tödlich sein. Daher werden Stoffeigenschaften der Substanzen untersucht. Sind sie wasserlöslich, leiten sie den elektrischen Strom oder reagieren sie vielleicht mit Säure? Und die Lösung der Geschichte? Die wird hier selbstverständlich nicht verraten – vielleicht hat ja jemand Lust, das nächstes Jahr selbst herauszufinden!

Neidische Blicke anderer Schüler zogen die Nachwuchsforscher mit ihren selbstgezüchteten Kristallen auf sich, die dank Lebensmittelfarbe in allen Farb-Nuancen schimmerten. Wochenlang rührten sie fleißig immer wieder Alaun in Wasser ein, prüften kritisch die Wassertemperatur, damit sich möglichst viel Alaun auflöste, das Wasser aber nicht zu heiß wurde (sonst hätte sich ihr eigener Kristall später auch aufgelöst), filtrierten überschüssigen Alaun professionell ab und legten dann ihren Kristall in die neue Lösung, damit sich wieder Alaun anlagern konnte.

Anschließend wurde es heiß. Mit Hilfe des Bunsenbrenners wurden Zucker karamellisiert, Kochsalz zum Schmelzen gebracht und Glasstäbe in die verschiedensten Formen gebogen. Oft war das Herz aus Glas fast fertig, dann kam eine falsche Bewegung und das Glas zersprang. Die Kinder blieben aber tapfer am Ball und fingen einfach nochmal von vorne an, bis schließlich jeder ein Meisterwerk aus Glas besaß und es mit nach Hause nehmen konnte.

 

 

Schülerlabor

Das Schülerlabor dient der Förderung in MINT-Fächern begabter Schülerinnen und Schüler. Im Fach Natur und Technik kann der Fachunterricht der 7. Jahrgangsstufe fast komplett mithilfe von Schülerübungen durchgeführt werden und die Kinder und Jugendlichen erwerben dadurch ein beachtliches experimentelles Geschick, das beispielsweise bei den Ergebnissen der Science fair sichtbar wird. Ähnlich der Science fair wird im Schülerlabor Natur und Technik eine eigene Forschungsfrage gestellt, die mit einem Experiment beantwortet werden kann. Dabei werden Aufbau, Durchführung und Beobachtung notiert und die Forschungsfrage beantwortet.